Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20/16

Das HLF 20/16 ist das erst ausrückende Fahrzeug der Feuerwehr Feucht. Bei fast jedem Einsatzstichwort verlässt das Fahrzeug als erstes das Gerätehaus.

Funkrufname: Florian Feucht 138/40/1

Fahrgestell: Mercedes 1630, Allradfahrgestell mit Automatikgetriebe, 16 Tonnen Gesamtgewicht

Aufbauhersteller: Firma Lentner

Baujahr: 2021

Besatzung: 1/8 (Löschgruppe)

Ausstattung: Akku-betriebener Hochleistungslüfter, Sprungretter, teilbare Schleifkorbtrage, Werkzeugkiste „Verkehrsunfall“, hydraulischer Rettungssatz mit Schere, Spreizer und zwei Rettungszylindern, zwei verschieden breite, mobile Rauchverschlüsse, Satz Luftheber, Mehrzweckzug 1,6 t mit Zubehör, 4 Atemschutzgeräte in der Kabine, tragbarer Stromerzeuger, Akku-Motorsäge, Akku-Säbelsäge, 4-teilige Steckleiter, 3-teilige Schiebleiter, Wärmebildkamera, Zwei Einmann-Haspeln (1x Schlauch, 1x Verkehrsabsicherung), PKW Abstützsystem, Kaminkehrer-Werkzeugsatz, Sicherungstrupp-Tasche, Rettungsrucksack mit Sauerstoff und AED, tragbare CO2-, Metallbrand-, ABC-Pulver-, Schaumlöscher

Pumpe: FPN 10-2000 (2000 Liter/Min bei 10 bar im Saugbetrieb, 3000 Liter/Min bei 10 bar im Tankbetrieb)

Löschmittel: 2400 Liter Wasser, 150 Liter Mehrbereich-Schaummittel, 50 Liter Netzmittel

Druckzumischanlage: Zumischrate von 0,1 bis 10% einstellbar, es können zwei B-Abgänge und der Schnellangriffsschlauch mit der Anlage betrieben werden.

Pneumatischer Lichtmast: fest eingebaut zwischen Aufbau und Kabine mit 8 x LED-Scheinwerfern

Sonstige Fahrzeugausstattung: Schleuderketten an der Hinterachse, alle Kennleuchten inklusive Heckwarneinrichtung und Umfeld-Beleuchtung sind komplett in LED-Technik ausgeführt, Bullhorn

Einblicke in unser HLF 20

Die Baugeschichte